Ein kultureller Führer für Rom

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInShare on StumbleUponShare on RedditEmail this to someone

Es war Federico Fellinis Film „La Dolce Vita“ welcher aussagte, was jeder schon wusste. Rom war eine kulturelle Ikone, die Stadt selber ist ein Kunstwerk. Filmgeschichte wurde geschrieben als Anita Ekber in diesem schwarzen Kleid, durch das Wasser vom Trevi Brunnen lief. In dieser Szene ist der Hintergrund genauso schön wie die Geschichte. Rom war genauso schön wie die schillernden Ekberg.

Fellini machte Rom nicht nur zum Schauplatz von „La Dolce Vita“, er machte sie auch zu seiner Heimat. Der Direktor wurde einst gefragt, ob die Stade kulturell tot sei. Seine Antwort: „Rom braucht keine Kultur zu machen. Es ist Kultur. Prähistorisch, Klassisch, Etruskisch, Renaissance, Barock, Modern. Jede Ecker der Stadt ist ein Kapitel in einer universellen Geschichte der Kultur.“

shutterstock_349297835

Rom war immer eine Stadt der Filmkunst. Kultfilm nach Kultfilm wurde in den Straßen gedreht, von William Wyler’s „Roman Holiday“ in 1953 und Michelangelo Antonionis „L’Eclisse“ in 1962 hin zu Anthony Minghella’s „Der talentierte Mr Ripley‘ 1999 und Paolo Sorrentino’s „The Great Beauty“ 2013.

Film ist nicht die einzige Art von Kunst die aus Rom exportiert wird. Wie Fellini sagte, Rom ist Kultur. Kunst entspringt aus endlosen Galerien, atemberaubender Architektur in gepflasterten Straßen und die Überreste des antiken Roms liegen der Stadt zu Füßen. Man sagt, dass beste Museum in Rom ist die Stadt selbst. Entdecke die Kultur der Stadt und fahre von einem Schauplatz zum nächsten mit einem Mietwagen in Rom von easyCar.

Malerei und Skulpturen bilden den Mittelpunkt, Kunst quillt aus jedem Zentimeter der Stadt; von Michelangelos bemalte Decke in der Sixtinischen Kapelle bis hin zur der etruskischen Skulptur von Romulus und Remus im Musei Capitolini.

shutterstock_391413496

So wie Michelangelo hat auch Belini, einer der größten Bildhauer – Geschichte, seine Spuren in Rom hinterlassen. Seine Skulpturen sind überall, auf der Piazza Navona, St Peter’s Basilika und auf der Piazza di Spagna. Die Meisterwerke von Caravaggio sind auch in der ganzen Stadt verteilt. Man findet sie in Kirchen wie San Luigi dei Francesi, Santa Maria del Popolo und in Sant’Agostino. Man findet sie auch in den Gallerien der Stadt, wie der Galleria Nazionale d’Art Antica und der umwerfenden Galleria Borghese.

Die Galleria Borghese ist eine der weltweit größten Kunstsammlungen mit seinen Sammlungen von Caravaggio und Bernini. Es ist aber nicht die einzige erstklassige Galerie in Rom. Musei Capitolini ist das älteste öffentliche Museum in der Welt und beherbergt Werke von Rubens, Titian und wieder mal Bernini. Jenseits der Museen können Kunstliebhaber klassische Skulpturen im Palazzo Altemps finden oder bewundern die goldenen Decken von Santa Maria in Trastevere.

shutterstock_362231132

Aber auch Rom hat sich, wie alle großen Künstler, an die Zeit angepasst. Trotz seiner großen künstlerischen Vergangenheit entwickelt sich die Stadt ständig weiter, Mehr und mehr zeitgenössische Kunst erscheint in der ganzen Stadt. MACRO ist eine Galerie für zeitgenössische Kunst und hat zwei Standorte, eine alte Peroni Brauerei und ein alter Schlachthof. Ein weiteres nationales Museum ist das MAXXI, es soll das Bewusstsein für zeitgenössische italienische Kunst und Architektur steigern. Kleinere, mehr Avantgarde Galerien können hauptsächlich im angesagten Stadtteil Monti gefunden werden.

Galleria Lorcan O’Neill Roma ist eine der besten privaten Galerien in Rom, hier findet man Werke von großen internationalen Namen wie Tracey Emin oder Martin Creed, sowie vom Londoner Nachwuchskünstler Eddie Peake. Die Galerie wird von einem Londoner Kunsthändler geführt und orientiert sich daher mehr auf internationale Werke, als auf römische Kunstwerke. Monitor, Furini und Frutta sind Galerien, welche eine neue Generation von Künstlern aus Italien unterstützen. Wenn sie auf der Suche nach etwas außergewöhnlichen sind, die Galerie Ermanno Tedeschi, möchte eine Brücke zwischen der italienischen und der israelischen Kunstszene bauen.

shutterstock_309434663

Die Liebe zur Kunst hat sich von Generation zu Generationen der Römer übertragen und weiterentwickelt. Straßenkunst boomt in der Stadt – Wandbilder von italienischen und internationalen Künstlern entstanden überall in der Stadt. Diese Form der Kunstform wurde verwendet um Metrostationen zu verwandeln. Das Urban Breath Project hat fünf Straßenkünstlern jeweils ein U-Bahnhof zugewiesen um mehr Kreativität in die Stadt zu bringen. Besuchen Sie MAAM, eine ausgediente Schlachtfabrik an einem Samstag um zu sehen, wie sich dieses ehemalige Industriegelände in eine Galerie von Urban Art verwandelt hat.

Im Stadteil San Lorenzo finden Sie die Werke von talentierten Straßenkünstlern. Sie finden Werke von Alice Pasquini, C125 und Borondo. Die Szene von Straßenkünstlern können Sie auch in Ostiense, eine Gegend im Süden von Rom, weiterverfolgen. An immer mehr Wänden finden Sie hier Kunstwerke von ROA, Sten&Lex und Lucamaleonte.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInShare on StumbleUponShare on RedditEmail this to someone
Share:

Schreibe einen Kommentar