The Scott Monument

Ein kultureller Führer für Edinburgh

„Willkommen in Edinburgh“ Diese Worte erschallen in den Sandsteingebäuden der Stadt, gedruckt auf lila Schilder, welche an die schottische Distel erinnern. Die Schotten sind stolz auf ihre nationale Identität, somit hat sich auch die Hauptstadt zu einem Denkmal der Schottenheit entwickelt.

Schottland mag in den Grenzen des Vereinigten Königreichs liegen, das Land hat jedoch eine völlig andere kulturelle und politische Perspektive im Vergleich zu England und Wales. Diese Singularität schafft ein einzigartiges Urlaubsziel; welches es beliebt bei Touristen macht. Es war 2011 die am zweitmeisten besuchte Stadt in Großbritannien. Mieten Sie ein Auto in Edinburgh mit easyCar um raus ins Land zu kommen und es selber zu erleben.

Nutzen Sie Edinburghs Geschichte um die turbulente Beziehung zwischen Schottland und England zu erkunden, welche heute noch spürbar ist.  Dies ist auch an der letztjährigen Volksabstimmung und dem starken Anstieg der Scottish National Party im Mai die Wahl zu erkennen. 1707 schrieb der bekannte schottische Dichter Robert Burns: „Wir werden für englisches Gold ge- und verkauft. Ein solches Paket von Schurken in einer Nation“

Schottland und England waren ständig verwickelt in blutigen Schlachten, sowohl vor als auch nach der Vereinigung, aber die schottische Geschichte ist mehr als nur Konflikt. Andere wichtige historische Momente beinhalten die Einrichtung des Protestantismus während der schottischen Reformation, die Vereinigung der Kronen, die schottischen Aufklärung und die Wiederherstellung der Wiederherstellung der Stadt nach dem Ersten Weltkrieg.

shutterstock_35002000

Jedes Jahr im August wird die Stadt gefüllt mit Besuchern aus der ganzen Welt – Sie kommen für das Edinburghs International Festival. Die Kunstszene der Stadt ist jedoch nicht eingeschlafen, wenn der August vorbei ist. Sie lebt weiter und ist vibrant.

Edinburgh ist voll mit Museen – The Museum on the Mound ist im inneren der schottischen Hauptquartier der Lloyds Bank und ist ein ausgezeichneter Ort um zu lernen wie sich das Geld im Laufe von 4.000 Jahren entwickelt hat. Wenn Sie noch nie 1 Mio. £ gesehen haben, hier haben Sie die Chance dazu.

Erinnern Sie sich noch an das Schaf Dolly? Sie war 1996 das erste Tier überhaupt, welches geklont wurde. Sie starb 2003, aber ihr Körper wurde ausgestopft und kann jetzt im National Museum of Scotland in Edinburgh neben T-Rex Skeletten und den Kieferknochen eines Pottwals bestaunt werden.

The Scottish National Gallery und die Royal Scottish Academy stellen beide eindrucksvolle internationale Sammlungen aus, haben aber einem speziellen Fokus auf der schottische Künstler. In der Scottish National Portrait Gallery können Sie Portraits von berühmten Schotten, von Sean Connery (aka James Bond) bis hin zu Mary Queen of Scots.

Modern Kunst ist auch sehr stark in der Stadt vertreten. Collective ist eine Fortschrittsorganisation, welche in den 80er Jahren gegründet wurde und sich auf das Zusammenarbeiten und Experimentieren fokussiert. Es hat sich zu einem Knotenpunkt für junge Talente entwickelt, schauen Sie es sich an um einen Eindruck der zukünftigen schottischen Kunst zu bekommen. Ingleby Ist eine weitere moderne Galerie welche einen Besuch wert ist. Sie ist bekannt für Ihre freche, schamlose Übernahme von konzeptuellen und angesagten Artisten.

shutterstock_215851189

Wenn Sie auf der Suche nach etwas mehr Kinderfreundlichem sind, besuchen Sie Camera obscura, ein Novum Galerie vollgepackt mit optischen Täuschungen. Dies ist Allice im Wunderland der Kunstwelt. Die interaktiven Ausstellungen beinhalten Tricks wo man Passanten in der Hand halte kann, in Wurmlöcher einsteigt oder größer erscheint, als jemand der eigentlich gleichgroß ist. Wenn die visuelle Stimulation zu groß wird, machen Sie einfach eine Mittagspause und kommen später wieder. Das Ticket ist den ganzen Tag gültig.

Edinburgh ist mehr als nur eine Stadt der Kunst, es ist auch eine Stadt der Literatur. 2004 wurde die Stadt zur ersten UNESCO-Stadt der Literatur ernannt, welches die Reputation der Stadt nur unterstreicht. Es war einst die Heimat von großartigen Schriftstellen wie Robert Louis Stevenson, Sir Walter Scott und Muriel Spark.

Sir Walter Scott wurde ein stolzer Platz in der Stadt zugesprochen, das Scott Monument ist das weltweit größte Monument für einen Schriftsteller. Steigen Sie die enge Spiraltreppe nach oben, um einen Panoramablick von der Stadt zu erhalten. Halten Sie Ausschau nach den 64 Charakteren aus seinen Romanen, sie sind in dem Sandstein graviert.

Edinburgh ist keine selbstgefällige Stadt und arbeitet weiter an seiner literarischen Hinterlassenschaft. Es war hier in den Cafés der Stadt, wo JK Rowling Harry Potter geschrieben hat und war auch das Zuhause von Ian Ranking, einem schottischen Krimiautor und der Fantasie für Inspektor  Rebus.

shutterstock_97741598

Fahren Sie über die ikonische Forth Bridge am Rand von Edinburgh um Zeuge von dem zu werden, was in den 60er Jahren als Wunderwerk der Ingenieurskunst galt. 2016, wenn The Queensferry Crossing öffnet, wird die Brücke nur noch für Fahrradfahrer und Fußgänger freigegeben. Mit 2,7 km ist die neue Überquerung die weltweit längste Brücke ihrer Art und zeigt wie Edinburgh daran Arbeit seine Präsenz auf der Weltbühne auszubauen. Alles was jetzt noch fehlt ist ihr Transport, Miete ein Auto in Edinburgh um am meisten zu erleben.

Share: